Samstag, Februar 28, 2015

Leb wohl Spock!

Leonard Nimoy ist verstorben und das macht mich als Trekkie wahnsinnig traurig. Leb wohl, Spock! Du hast mir so, so, so viele unbeschreiblich fantasiereiche Abenteuer beschert, mir so viel Inspiration gegeben. Somit hast Du Dich letztlich zu Deforest Kelley und James Doohan gesellt. Ich werde Dich vermissen! LLAP!

  R.I.P.

Mittwoch, Februar 25, 2015

Zitate 16

"Der Hauptwert des Geldes besteht in der Tatsache, dass man in einer Welt lebt, in der es überbewertet wird."
Henry Louis Mencken

Sonntag, Februar 22, 2015

Oscar 2015

So, haben wir das wieder geschafft. Leider war ich zu müde, um mir die Verleihung selbst anzuschauen, aber das bisschen Musical-Geplänkel, besoffene Polen und Neil Patrick Harris in Unterhosen kann ich verkraften. Die Prämierungen an sich sind relativ überraschungslos verteilt, mit der (verdienten) Vorliebe für "Birdman" hatte ich tatsächlich nicht gerechnet, allerdings hätte ich Michael Keaton den Goldjungen wirklich gegönnt. Stattdessen muss man Kate Winslet in "Extras" abermals Recht geben: Behinderung der Oscar-Garant (Eddie Redmayne, Julianne Moore). Emmanuel Lubezki gewinnt seinen zweiten Oscar in Folge, der "Citizenfour"-Sieg hat mich wirklich überrascht, das "Princess Kaguya" nicht gewinnt war letztendlich irgendwie klar - immerhin bekam Hayao Miyazaki seinen Ehrenoscar. Alexandre Desplat gönne ich den Oscar ebenfalls vom ganzen Herzen, selbst wenn ich "Grand Budapest Hotel" bisher nicht durchgehalten und die Musik nicht gerade in bester Erinnerung habe. Wie dem auch sei: aufs nächste mal!

Ach Gottchen, heute sind ja Oscars. Und das zum 87. mal. Die Rassismus-Vorwürfen mal Außen vorgelassen, finde ich eine Prognose dieses Jahr schwierig. Sowohl interessante, wie zu erwartende Nominierungen finden sich, eindeutige Prämierung (wie etwa "Gravity") sehe ich nicht unbedingt. Aber um es kurz zu machen, hier sind meine Tipps.

Meine Prognosen markiere ich mit (X), wenn ich mir unsicher bin, werden Alternativ-Kandidaten mit (?) gekennzeichnet, in kursiv wie immer diejenigen, denen ich es tatsächlich gönne. Gewinner später in Gold, Fehltipps in Rot. Morgen haben wir Gewissheit. Hier übrigens die Razzies 2015.



Best Motion Picture of the Year:

   American Sniper
   Birdman (or The Unexpected Virtue of Ignorance) 
(X)Boyhood
   The Grand Budapest Hotel
   The Imitation Game
   Selma
   The Theory of Everything
   Whiplash


Best Achievement in Directing:
   Wes Anderson (The Grand Budapest Hotel)
(?)Alejandro González Iñárritu (Birdman)
(X)Richard Linklater (Boyhood)
   Bennett Miller (Foxcatcher)
   Morten Tyldum (The Imitation Game)


Best Performance by an Actor in a Leading Role:
   Steve Carell (Foxcatcher)
   Bradley Cooper (American Sniper)
   Benedict Cumberbatch (The Imitation Game)
(X)Michael Keaton (Birdman)
(?)Eddie Redmayne (The Theory of Everything)


Best Performance by an Actress in a Leading Role:
   Marion Cotillard (Two Days, One Night)
   Felicity Jones (The Theory of Everything)
(X)Julianne Moore (Still Alice)
   Rosamunde Pike (Gone Girl)
   Reese Witherspoon (Wild)


Best Performance by an Actor in a Supporting Role:
   Robert Duvall (The Judge)
   Ethan Hawke (Boyhood)
   Edward Norton (Birdman)
   Mark Ruffalo (Foxcatcher)
(X)J.K. Simmons (Whiplash)


Best Performance by an Actress in a Supporting Role:
(X)Patricia Arquette (Boyhood)
   Laura Dern (Wild)
   Keira Knightley (The Imitation Game)
   Emma Stone (Birdman)
   Meryl Streep (Into the Woods)


Best Writing, Screenplay Written Directly for the Screen:
(?)Birdman (Alejandro González Iñárritu, Nicolás Giacobone, Alexander Dinelaris, Jr., Armando Bo)
(X)Boyhood (Richard Linklater)
   Foxcatcher (E. Max Frye, Dan Futterman)
   The Grand Budapest Hotel (Wes Anderson, Hugo Guinness)
   Nightcrawler (Dan Gilroy)


Best Writing, Screenplay Based on Material Previously Produced or Published:
   American Sniper (Jason Hall from "American Sniper" by Chris Kyle, Scott McEwen and Jim DeFelice)
(X)The Imitation Game (Graham Moore from "Alan Turing: The Enigma" by Andrew Hodges)
   Inherent Vice (Paul Thomas Anderson from "Inherent Vice" by Thomas Pynchon)
   The Theory of Everything (Anthony McCarten from "Travelling to Infinity: My Life with Stephen" by Jane Wilde Hawking)
(?)Whiplash (Damien Chazelle from his short film of the same name)


Best Animated Feature Film of the Year:
   Big Hero 6
   The Boxtrolls
   How to Train Your Dragon 2
   Song of the Sea
(X)The Tale of the Princess Kaguya


Best Short Film, Animated:
   The Bigger Picture
   The Dam Keeper
   Feast
   Me and My Moulton
   A Single Life


Best Foreign Language Film of the Year:
   Ida (Paweł Pawlikowski) - Poland
(X)Leviathan (Andrey Zvyagintsev) - Russia
   Tangerines (Zaza Urushadze) - Estonia
   Timbuktu (Abderrahmane Sissako) - Mauritania
   Wild Tales (Damián Szifrón) - Argentinia


Best Short Film, Live Action:
   Aya
   Boogaloo and Graham
   Butter Lamp
   Parvaneh
   The Phone Call


Best Documentary, Feature:
   Citizenfour
   Finding Vivian Maier
   Last Days in Vietnam
   The Salt of the Earth
   Virunga


Best Documentary, Short Subject:
   Crisis Hotline: Veterans Press 1
   Joanna
   Our Curse
   The Reaper
   White Earth


Best Achievement in Cinematography:
(X)Birdman (Emmanuel Lubezki)
(?)The Grand Budapest Hotel (Robert Yeoman)
   Ida (Łukasz Żal, Ryszard Lenczewski)
   Mr. Turner (Dick Pope)
   Unbroken (Roger Deakins)


Best Achievement in Editing:
   American Sniper (Joel Cox, Gary D. Roach)
(X)Boyhood (Sandra Adair)
   The Grand Budapest Hotel (Barney Pilling)
   The Imitation Game (William Goldenberg)
   Whiplash (Tom Cross)


Best Achievement in Production Design:


(X)The Grand Budapest Hotel (Adam Stockhausen, Anna Pinnock)
   The Imitation Game (Maria Djurkovic, Tatiana Macdonald)
   Interstellar (Nathan Crowley, Gary Fettis)
   Into the Woods (Dennis Gassner, Anna Pinnock)
   Mr. Turner (Suzie Davies, Charlotte Watts)


Best Achievement in Costume Design:
 
(X)The Grand Budapest Hotel (Milena Canonero)
   Inherent Vice (Mark Bridges)
   Into the Woods (Colleen Atwood)
   Maleficent (Anna B. Sheppard)
   Mr. Turner (Jacqueline Durran)


Best Achievement in Makeup and Hairstyling:
   Foxcatcher (Bill Corso, Dennis Liddiard)
(X)The Grand Budapest Hotel (Frances Hannon, Mark Coulier)
   Guardians of the Galaxy (Elizabeth Yianni-Georgiou, David White)


Best Achievement in Music Written for Motion Pictures, Original Score:

   The Grand Budapest Hotel (Alexandre Desplat)
   The Imitation Game (Alexandre Desplat)
   Interstellar (Hans Zimmer)
   Mr. Turner (Gary Yershon)
(X)The Theory of Everything (Jóhann Jóhannsson)


Best Achievement in Music Written for Motion Pictures, Original Song:

   Shawn Patterson - "Everything Is Awesome" (The Lego Movie)
(X)John Legend, Common - "Glory" (Selma)
   Diane Warren - "Grateful" (Beyond the Lights)
(?)Glen Campbell, Julian Raymond - "I'm Not Gonna Miss You" (Glen Campbell: I'll Be Me)
   Gregg Alexander, Danielle Brisebois - "Lost Stars" (Begin Again)


Best Achievement in Sound Mixing:
(X)American Sniper (John Reitz, Gregg Rudloff, Walt Martin)
   Birdman (Jon Taylor, Frank A. Montaño, Thomas Varga)
   Interstellar (Skip Lievsay, Greg Orloff, Peter F. Kurland)
   Unbroken (Jon Taylor, Frank A. Montaño, David Lee)
(?)Whiplash (Craig Mann, Ben Wilkins, Thomas Curley)


Best Achievement in Sound Editing:
(X)American Sniper (Alan Robert Murray, Bub Asman)
   Birdman (Martin Hernández, Aaron Glascock)
   The Hobbit: The Battle of the Five Armies (Brent Burge, Jason Canovas)
   Interstellar (Richard King)
   Unbroken (Becky Sullivan, Andrew DeCristofaro)


Best Achievement in Visual Effects:
   Captain America: The Winter Soldier (Dan DeLeeuw, Russell Earl, Bryan Grill, Dan Sudick)
   Dawn of the Planet of the Apes (Joe Letteri, Dan Lemmon, Daniel Barrett, Erik Winquist)
   Guardians of the Galaxy (Stephane Ceretti, Nicolas Aithadi, Jonathan Fawkner, Paul Corbould)
(X)Interstellar (Paul Franklin, Andrew Lockley, Ian Hunter, Scott Fisher)
   X-Men: Days of Future Past (Richard Stammers, Lou Pecora, Tim Crosbie, Cameron Waldbauer)

Montag, Februar 16, 2015

Kurzreviews Februar/I/2015

Hiermit präsentiere ich wiederum die 16 Filme und 2 Serienstaffeln (ausgeschlossen Filme, die ich mich nicht im Stande sehe zu bewerten, weil ich sie z.B. nur zum Einschlafen gesehen habe und noch nicht beendete Serienstaffeln), die ich bisher im Monat Februar gesehen habe:


Serien-Staffeln
Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer (Season 4) (2014) - (9-9,5)
Malcolm Mittendrin (Season 6) (2004-2005) (6,5-7)

Filme
R.I.P.D. (2013)
Noch einmal wollte ich mir selbst ein Bild machen: verfehlt knapp das Niveau von "I, Frankenstein", Versagen ist dennoch vorprogrammiert bei dieser schamlosen, schlecht getricksten, humorfremden "Men In Black"-Leichenfledderei, die sich einzig wegen dem Geister-Surrogat nicht als Reboot verkaufen lies. Zumal Ryan Reynolds und Jeff Bridges keine Sympathien für sich verbuchen können. (3)

Lucy (2014)
Luc Besson hat "Limitless" gesehen und dachte sich: da fehlt noch meine habituelle Kampfamazone und überhaupt sollte es zu mehr Schießereien mit Triaden kommen. Prompt hat er Scarlett Joahnsson gecastet und einen irren metaphysischen Action-Trip fabriziert, ein schräger Drogenrausch, abstrus unterhaltsam. (6)

Die Nackte Kanone 2 1/2 (1991)
Folgt im Wesentlichen dem Erstling, insofern nicht minder witzig. (7)

Rat mal, wer zum Essen kommt (1967)
Geht sein Thema feinfühlig an, reduziert sich nicht auf ein reines Anti-Rassismusplädoyer, sondern behandelt jeden Standpunkt seiner Protagonisten mit äußerster Vorsicht, Respekt und dem höchsten Maß an  Einsicht und Nachvollziehbarkeit. Höchstens unmotivierten, institutionalisierten Rassismus weist er von vornherein ab. Weil er jedoch denselben Aspekt in jeder Dialogkonstellation durcharbeitet, ergeben sich hin und wieder Längen. (7)
Guess Who - Meine Tochter kriegst Du nicht! (2005)
Das Remake hingegen beschränkt sich darauf, die Hautfarbe zu invertieren und sich größtenteils darüber zu amüsieren, geht ingesamt in Richtung "Meet The Parents"-Epigone. Wegen Bernie Mac und Ashton Kutcher anguckbar. (5,5)

Kiss of the Dragon (2001)
Ist für eine Exo-HK Jet-Li-Produktion nach "Auf der Flucht"-Formel ordentlich, andererseits ist Chris Nahon kein gekonnter Action-Regisseur und Bridget Fonda (oder ihre Rolle) nervt und bremst den Film gehörig. (6)

Fletcher's Visionen (1997)
Konnte ich mir früher bereits keine Meinung drüber bilden. Richard Donners Inszenierung macht das konsumierbar und täuscht vielleicht deswegen über den lahmen Thriller und den enervierenden Mel Gibson hinweg. Unschlüssig. (5)

Haus über Kopf (2003)
Gehört zu der Sorte Film, die ich zu hassen erwartet hatte, um dann positiv überrascht zu werden. Zu Beginn nervt Queen Latifah mit ihrem Gehabe und die Geschichte gewinnt keinen Blumentopf, aber mit der Zeit überwindet der Film seine Rassenklischees, während insbesondere das Zusammenspiel der Darsteller, allen voran Latifah und Steve Martin, Spaß macht, für humorvolle Szenen sorgt. Sympathisch. (6)

White Chicks (2004)
Oh weh. Exakt was man von den Wayans erwartet: Humor der plattesten Art - und irgendwie ist das, zumindest in der ersten Hälfte, in seiner verdrehten Minstrel-Show-Art und den Girlie-Szenen ein Guilty Pleasure. Bonuspunkt für Terry Crews als zotige Joe E. Brown-Version. (4,5)
Ungeküsst (1999)
Solide, die Darsteller sind OK, David Arquette ein bisschen mehr, die süßliche Verklärung der Schulzeit jedoch nicht. Als Liebesgeschichte zudem schwach und spannungslos, als Komödie zu witzarm. (4,5)

Die Maske (1994)
Immer wieder ein kurzweiliger Fantasy-Spaß, so dermaßen in den 90ern hängengeblieben und Jim Carrey ist einfach perfekt für die Rolle der lebenden Comicfigur. (6)

Jungfrau (40), männlich, sucht... (2005)
Irgendwo sind die Charaktere sympathisch, Steve Carell macht seine Sache gut, nur so richtig lachen konnte ich nicht. Ist mir alles zu lahm, zahm und ohne wirkliche Witzdichte. Nicht meins. (5)

Die Bankdrücker (2006)
Happy Madison, Baseball und Rob Schneider. Dann weckt mich, wenn es etwas zu sehen gibt. (4)

Hara-Kiri - Tod eines Samurai (2011)
Wunderschön gefilmtes Remake, ein ruhiger, teils fast schleppender Anti-Samuraifilm, ein düsteres, schwermütiges Drama. Ganz groß. (8)
Stirb langsam 2 (1990)
Airport mit Terroristen, Schießereien, Explosionen und John McClane. Was gibt's daran nicht zu mögen? (8,5)

Fifty Shades of Grey (2015)
Hach ja, ich und meine Freundin wollten was zu lachen haben (bei mir hat's funktioniert). Durchgestyltes, doch langweilig inszeniertes Softcore-Geplänkel, ohne Witz, Tempo oder romantische Kino-Magie, SM-Szenen, bei denen man sich immer fragte, wann Jamie Dornan denn endlich richtig zuschlägt. Einzig die niedliche Dakota Johnson macht noch das beste draus. Zudem wieder mal grauenhafter Musikeinsatz. (4)

















16 - 5,6 (90,0)

Donnerstag, Februar 12, 2015

Kiddies Karneval

Passend zu Karneval! In dem Sinne: Alaaf!

Dienstag, Februar 03, 2015

Kurzreviews Januar/2015

Hiermit präsentiere ich wiederum die 21 Filme und 6 Serienstaffeln/-specials (ausgeschlossen Filme, die ich mich nicht im Stande sehe zu bewerten, weil ich sie z.B. nur zum Einschlafen gesehen habe und noch nicht beendete Serienstaffeln), die ich im Monat Januar gesehen habe:


Serien-Staffeln
Dark Angel (Pilot) (2000) (6,5)
Dark Angel (Season 1) (2000-2001) (7-7,5)
Shogun (1980) (9-10)
Malcolm Mittendrin (Season 4-5) (2002-2004) (6,5-7)
True Detective (Season 1) (2014) (8-9)

Filme
G.I. Joe - Die Abrechnung (2013)
Hat seine unterhaltsamen Actionmomente, entfremdet jedoch durch das im Kern komplett ersetzte Helden-Team und forcierte Soldaten-Coolness an Stelle des naiven Comic-Charmes des Vorgängers, nimmt sich viel zu ernst. Unterstützt allgmein den Eindruck, dass man einen Nebenschauplatz betrachtet. 5 Minuten lustloser Bruce Willis-Cameo tragen nicht zu Bereicherung bei. (5,5)

Der Hobbit: Smaugs Einöde (2013)
(Extended Version) Viele wichtige Szenen-Erweiterungen, insbesondere Beorn betreffend, manche alberne Szenen wie die Fassreiter-Sequenz wirken wegen ihre relativen Position innerhalb der längeren Laufzeit besser intergriert. Trotzdem ist das ein sehr langer Film, der manchmal durchgestanden werden muss, Bilbo ist immer noch zu sehr Nebenfigur, die Fassreiterszene bleibt albern, das Smaug-Finale kann nicht verhehlen, dass es eigentlich gar nicht existieren dürfte. Nichtsdestotrotz: ein schöner überlanger Abenteuertrip nach Mittelerde, durch die zusätzlichen Minuten noch schöner. (8,5)

Kagemusha - Der Schatten des Kriegers (1980)
(Internationale Fassung) Mit der Zeit ändern sich Meinungen bisweilen. Als ich "Kagemusha" das erste mal Rücken an Rücken mit "Ran" gesehen hatte, gefiel er mir deutlich besser. Das hat sich mittlerweile ins Gegenteil verkehrt, denn, so hervorragend der Film ist, er besteht größtenteils aus Menschen in detaillierten Kostümen durchkomponiert positioniert in chichen Kulissen, ein Eindruck, der der Aussage entspricht, das "Kagemusha" im Grunde die Kostümprobe für den späteren "Ran" darstellt. Nichtsdestotrotz gelingen Akira Kurosawa eindrucksreiche Bilder, die er als Maler vorwegnahm, und obgleich die Geschichte um den Kagemusha seinen Protagonisten stellenweise zu obeflächlich behandelt, gelingen einige starke Charakter-Momente. (8)
The Raid 2 (2014)
Vollendete Kampf-Choreographien, schnell, athletisch, grandios choreographiert, dynamisch, gleichwohl übersichtlich gefilmt. Von der Kameraführung in den Kämpfen bin ich immer wieder fasziniert, auch hinsichtlich der Zurschaustellung von Brutalität, die in gehobenem Maße den Konfrontationen zu Eigen ist, indes durch Perspektive und gewähltem Ausschnitt nie zum unmittelbaren Fokus wird, sondern durch heftige Spitzen akzentuiert. Angenehm zudem die alles einrahmende Undercovergeschichte, die keine innovativen Bahnen einschlägt, als narratives Gerüst dessenungeachtet mehr als tauglich ausfällt. Eine Action-Offenbarung. (8,5)

Die Farbe (2010)
Eine kleine deutsche (schon deswegen einen Blick wert) Genre-Produktion nimmt sich Lovecraft an, gegen Widerstände, mit wenig Geld und unbekannten Darstellern realisiert. Oblgeich es sich bemerkbar macht, dass dies keine durch Fördergelder großzügig finanzierte Produktion ist, wird Trash- oder Heim- und Fanvideoqualität vermieden, ganz im Gegenteil die Vorlage atmosphärisch eingefangen. Als sehr gelungen empfand ich die Evokation einer kaum greifbaren Bedrohung, ein Verzicht auf platten Horror nach Jump-Scare-Paradigma zu Gunsten schleichender ungewisser Furchtbarkeit, was im Gegenzug ein gemächliches Tempo miteinschließt. Gut gefilmt, größtenteils solide bis gut gespielt, einfach einen Blick wert. (Mit Wohlwollen: 7)

Der Blade Runner (1982)
Ästehtisches, visuelles und atmosphärisches Wunderwerk, unbeschreiblich in Design und Umsetzung einer futuristischen Vision, ein Bilderrausch der erlebt sein will, ferner eine ergreifende Reflexion über das Menschsein oder Sein überhaupt. Meisterwerk! (10)

Sin City 2: A Dame to Kill For (2014)
Viel zu spätes, einzig von beinharten Hardcore-Fans gefordertes Sequel, das eben wie ein solches wirkt: von atavistisch-euphorischen Anhänger des Erstling in amateurhafter Eigenregie auf Youtube-Nachstell-Niveau. Das Novum des Looks und Stils kann die Verfilmung nicht mehr für sich beanspruchen, wirkt tatsächlich billiger und absolut uninspiriert inszeniert. Die Dichte des Vorgängers erreichen Robert Rodriguez und Frank Miller zu keinem Zeitpunkt, jede Geschichte, von der die mit Joseph Gordon-Levitt irgendwie noch am besten gefällt, steht isoliert, ist allerhöchstens pflichtgemäß runtergekurbelt. Pure Langeweile. (4)

American Sniper (2014)
Bedeutungsarme Aneinanderreihung von Schlachtszenen ohne tiefergehende Reflexion, damit ein Rückschritt in der Evolution des Kriegsfilms. Traumata des Protagonisten werden allzu oberflächlich behandelt, das Heldenlied auf seinen Soldaten, der im Grunde, seien wir ehrlich, nichts anderes ist als ein Massenmörder, der 160 Menschen eiskalt erschossen hat, erzeugt des Öfteren Magenschmerzen, da er ohne kritische Auseinandersetzung (wie ich es eigentlich nach dem Trailer erwartet hatte) sympathisiert und als Helden mystifiert wird (ganz Schlimm: der Abspann), effektiv den Hass gegen die "Feinde Amerikas" schürt. Clint Eastwoods nüchterne Regie vermeidet in Schlachtszenen zum Glück ausufernden Pathos, Szenen, in denen Chris Kyle seinem grausigen Handwerk nachgeht, wirken gerade auf diese Weise erschütternd, einige Actionsequenzen können für sich bestehen, Sienna Miller darf als Eheweib hingegen wenig beisteuern. Mich wundert es keine Sekunde, dass dieser Film in Amerika Besucherrekorde gebrochen hat. Schlimm. (4,5)

Gone Girl - Das perfekte Opfer (2014)
Ich bin gänzlich ohne Erwartungen an den Film rangegangen und fand mich bald fasziniert von der wendungsreichen, spannenden Geschichte, in einem Maße, das mich sehr überraschte. Es macht Spaß den Enthüllungen, Twists und dem allgemeinen Taktieren der Protagonisten zu folgen, insbesondere im Zusammenspiel mit der Medienwelt. Letzteres hätte trotzdem ausführlicher ausfallen dürfen, um mehr Satire Raum zu schaffen. Nichtsdestotrotz vergehen die 150 Minuten ohne Länge, David Finchers Inszenierung ist brilliant, Rosamund Pike erschafft eine unheimlich Präsenz. Zwar empfinde ich den Film in seiner Gesamtheit "nur" als vergnüglichen Thriller und bin der Meinung, er endet an der Stelle, wo es beinahe am interessantesten hätte werden können, dennoch ist das gutes Thriller-Futter. (7)

Sin City (2005)
Selbst 10 Jahre später besteht Robert Rodriguez Comichuldigung als Gesamtkunstwerk, Stil und Atmosphäre sind dicht, greifen zusammen mit Inszenierung, Musik und den ausgewählten Geschichten wie ein gut funktionierendes Zahnradgetriebe ineinander. Es ist in erster Linie ein visueller Rausch, der die recht flachen Geschichten und ihre teils fragwürdige Moral, wie ideologische Grundlage übertüncht, stilisierte Comic-Gewalt und düsterer Film-Noir. Aber die Rezprozität aller Elemente untereinander halten dieses künstlerische Gebilde nach wie vor zusammen. Ein großer Wurf. (8,5)

Im Dutzend billiger - Chaos hoch 12 (2003)
Exakt die Art widerlicher amerikanischer Familiensülzen-Kitsch (ich habe nicht grundsätzlich was gegen Familienfilme), die mir bereits durch ihre Musik Magenkrämpfe verursacht. (2)

Ninja - Pfad der Rache (2013)
Das Traum-Duo Isaac Florentine/Scott Adkins garantiert abermals fantastische Martial-Arts-Action, garniert mit ein wenig Ninja-Flair, verpackt in einer straighten Rache-Geschichte, die viel Raum für Konfrontationen lässt. Jetzt bringt bitte noch Kane Kosugi groß raus. (B-Action-Skala: 7)

Castle Freak (1995)
Mit überschüssigem Taschengeld erlaubte Full Moon Entertainment Stuart Gordon eine weitere irgendwie Adaption nach Lovecraft mit Jeffrey Combs. Trotz des kärglichen Budgets holte er dabei wieder das Maximum raus, kreiert ein bemitleidenswertes Monster, das in einem schaurigen Schloss umhergeht und der angereisten, dysfunktionalen Familie das Fürchten lehrt. Ein gelungener kleiner Genre-Beitrag, bedenkt man Produktionsfirma und Umstände. (B-Movie-Skala: 6)

City Slickers - Die Großstadt-Helden (1995)
Ausbruch aus der Midlife-Crisis, Männer dürfen lamentieren, die Ehefrau sitzt verständnisvoll daheim die Kinder hütend, während Männeke sich selber finden darf. Nun sind Billy Crystal und seine Kumpane, plus die erweiterte Belegschaft im Cowboy-Workshop knuffige Typen, die in einigen witzigen Szenen ihre Großstadtmentalität mit Cowboy-Romantik konfrontiert sehen. Ein harmloser Spaß. (6,5)

Dick und Jane (2005)
Eine Art komödiantischer Bonnie und Clyde in gewaltfrei. Dabei macht besonders der tiefe Sturz, den Jim Carrey und Téa Leoni durchleben, Spaß, immer tauchen neue Probleme auf, bis sich die beiden schlussendlich auf illegalem Territorium bewegen und für etwas Situationskomik sorgen. Ganz nett. (6)

Meine erfundene Frau (2011)
Adam Sandler und Happy Madison haben schon wesentlich schlimmeres fabriziert. Im Grunde drehen sie einen Film um ihren Sommerurlaub herum, gelungenen Klamauk gibt es trotzdem, und mit meiner Schwäche für die handelsüblichen Liebesfilme trifft sogar das Paar Sandler/Jennifer Aniston meinen Nerv. (5,5)

Firewall (2006)
Standard Enführungs/Erpresser-Thriller mit soliden spannenden Momenten und einem guten Paul Bettany als bedrohlichen Oberbösewicht. Mit Harrison Ford kann man nie viel falsch machen, allerdings ist er für die actionreicheren Momente merklich zu alt. Gesehen haben muss man das nicht. (5,5)

Der Gestiefelte Kater (2011)
Beweist, dass Antonio Banderas Kater alleine einen Film tragen kann, mit viel Western- und Fantasy-Charme, inklusive der kleinen Seitenhiebe auf das Latino-Lover/Zorro-Image und mit einigen Witzen für Katzenliebhaber und -kenner. Temporeiches Abenteuer nicht nur für Kinder. (6,5) 

Know1ng - Die Zukunft endet jetzt (2009)
Nach dem stimmungsvollem Anfang kann Alex Proyas, trotz brauchbarer Bilder und ein wenig mysteriösem Flair, die Spannung nicht halten, das Ende ist gar ärgerlich mit seiner sektenreifen religösen Auflösung. Nicht mal Nicolas Cage chargiert befriedigend. (4)

Ninja Assassin (2009)
Man merkt, das hier die Wachowskis ihre Finger im Spiel haben, denn das ganze wirkt wie eine Live-Action-Manga-Verfilmung, die statt auf ausgefeilte Martial-Arts-Kämpfe auf hibbelige, undurchsichtige, dafür überstilisierte Actionszenen setzt. Optisch ganz nett, kann dabei weder die Action, noch die labbrige Geschichte auf Dauer fesseln. (5)

Die Nackte Kanone (1988)
Total gaga wie alle Zucker/Abrams-Parodien, doch gerade die zahlreichen Absurditäten, die Details im Hintergrund, die bizarren Dialoge, alles abseits des Slapsticks, machten seit je her für mich den besonderen Reiz ihrer Filme aus und dies hier ist in diesem Sinne ein Prima inter pares. (7)



















21 - 6,3 (132,5)