Freitag, November 26, 2010

How It Should Have Ended: INCEPTION

In diesem Video kommt schon sehr gut rum, warum "Inception" eigentlich ein sehr dummer Film ist, selbst wenn er uns mit durchschlagenem Erfolg vorgaugelt, sehr intelligent zu sein. Deshalb: how "Inception" should have ended...



Ergänzend dazu:

Mittwoch, November 24, 2010

Karl Urban als Judge Dredd

Manch einer freut sich wohl schon auf die neue Version von "Judge Dredd" mit Karl Urban in der Rolle des Titelcharakters. Ich weiß noch nicht, was ich davon halten soll... wie schaut das für euch aus?

Donnerstag, November 18, 2010

Commando The Musical

Genauso herrlich wie "Conan The Musical". Ich sag nur: "Jenny and Me"!



Und, ja, auch hierzu gibt es einen Nostalgia Critic. ;-)

Montag, November 15, 2010

Kurzreviews November/I/2010

Was genau macht eigentlich den Ruf von Dario Argento aus? Natürlich gibt es "Suspiria" und "Profondo Rosso", die in dieser Liste auch auftauchen. Doch abseits davon? Zudem ist selbst von den beiden genannten einzig "Suspiria" ein wirklich guter Film und ohne Frage Argentos Meisterwerk, während "Profondo Rosso" zwar ein gelungener Giallo ist, dennoch deutliche Schwächen hat. Insbesondere der Score von Goblin wirkt im Gegensatz zu "Suspiria" eher negativ, zerstört er doch die bedrohliche Atmosphäre des Öfteren durch die typisch elektronischen Klänge. Und das ist durchaus ein umfassenderes Problem in Argentos Filmen, die Musik. Sie missen zumeist einem kräftigen Score, der Argentos durchaus sicheres Händchen für Atmosphäre unterstreichen würden. Stattdessen ist es entweder Goblin, die zwar in "Suspiria" der surrealen Atmosphäre zuträglich waren, ansonsten selten zum Horrorgenre passen (eine Ausnahme ist mit Sicherheit "Dawn of the Dead"), oder Argentos schlimmster Einfall, der Einsatz von Hard Rock- und Metal-Stücken. Eine unglaublich deplazierte Musikauswahl, die jedewede stimmungsvolle Atmosphäre unmittelbar vernichtet. Bestes Beispiel dafür: "Phenomena", der problemlos zu Argentos besten Filmen (nach "Supiria") hätte werden können, hätte er denn auf Iron Maiden verzichten können.
Ansonsten sind seine Filme meistens tendenziell langweilig und nicht sonderlich clever. Dafür sind es in letzter Konsequenz auch "nur" Slasher und im Vergleich dazu, was sonst gerne aus Italien kommt, sind Argentos Filme doch noch leidlich unterhaltsam. Und sei es auch nur zum Einschlafen.

Davon abgesehen präsentiere ich wiederum die 5 Filme (ausgeschlossen Serien und Filme, die ich mich nicht im Stande sehe zu bewerten, weil ich sie z.B. nur zum Einschlafen gesehen habe), die ich bisher im Monat November gesehen habe:

Addams Family (1991)
Ich weiß nicht, wie die Fans des Originals das sehen, aber Barry Sonnenfelds Kinoversion ist äusserst unterhaltsam und schreckt nicht vor morbidem und schwarzen Humor zurück. Vor allem die Darsteller wie Raul Julia, Anjelica Huston, Christopher Lloyd und die noch junge Christina Ricci sind hervorragend besetzt und agieren mit sichtlichem Spaß. Verzeiht mir diesen Witz: zum Totlachen!(7,5/10)

Kreutzer kommt (2010)
Für einen deutschen Film durchaus ordentlich. Zwar eine flache Dramaturgie, stellenweiser Stillstand und eine höhepunktlose Auflösung, doch die zwar gewöhnungbedürftigen Ermittlungsmethoden des äusserst wandlungsfähigen Titelcharakters sind unterhaltsam und Christoph Maria Herbst spielt erfolgreich gegen sein Stromberg-Image an. OK. (6/10)

Heiße Katzen (1966)
Quasi-Bond mit nahezu allen Qualitäten des berühmten Agenten. Macht sehr viel Spaß aufgrund seines dusseligen 60er-Charmes und ist zur Ergänzung eines Bondfilmabends eine wahre Freude! Und die Crème de la Crème deutscher Synchronsprecher sagt sich hier "Hallo" - inklusive Gert Günther Hoffmann für Sean Connery, meine Richard Johnson. (7,5/10)

Profondo Rosso (1975)
aka "Rosso - Die Farbe des Todes" oder "Deep Red". Dario Argento zum ersten. Gehört mit zu den berühmt-berüchtigsten des Regisseurs und ist mit Sicherheit einer seiner besseren Filme und ein guter Giallo mit dem ein oder anderen guten Einfall - aber auch der ein oder anderen Länge. Zudem geben David Hemmings und Daria Nicolodi hier keine guten Sympathieträger zum Mitfiebern. Trotzdem hin und wieder spannend mit blutigen Morden. Das Finale ist hingegen wieder sehr enttäuschend. (7/10)

Suspiria (1977)
DER Argento schlechthin. Was macht "Suspiria" eigentlich aus? Die Geschichte ist banal, die Charaktere unterentwickelt... aber die Inszenierung stimmt. Argentos wegweisendes Spiel mit den Farben, die atmosphärischen Kamerafahrten, sowie der reizvolle Mythos und natürlich Jessica Harper als unschuldiges Opfer in diesem Reigen des Bösen, das alles macht den Film zu Argentos Opus Magnum. (8,5/10)



5 - 7,3 (28)




Freitag, November 12, 2010

Orcs!

Ich denke, der Trailer sag schon alles... hoffentlich ein Trash-Fest!

Mittwoch, November 10, 2010

Bye bye ihr "8"

In den Sinn kam mir heute folgende Frage: warum heißen die "Weisheitszähne" eigentlich "Weisheitszähne"? Lang ists her als ich darauf schon mal eine Antwort suchte - und sie fand. Leider ist mein Gedächtnis des Öfteren tendenziell löchrig, weswegen sich diese Erkenntnis flott von dannen machte. So musste ich zwangsläufige meinen Wissenstands auffrischen: der Weisheitszahn bricht erst im Erwachsenenalter durch und... das ist es eigentlich schon. Die Zähnchen kommen erst mit dem Alter und mit dem Alter kommt die Weisheit - meistens. Daher -> Weisheitszahn.
Allerdings erwuchs diese Frage in meinem Kopf nicht von ungefähr. Man wir es sich schon denken können: der Zahnarzt meines Vertrauens eröffnete mir gestern während des obligatorischen Kontrolltermins, dass die 8er weg müssen - alle. Naja, bis auf einen. Ich freue mich schon auf die anschließenden Weh-Wehchen...

Good bye meine 8er!

Montag, November 08, 2010

Sucker Punch

2 Trailer zu Zack Snyders ("Dawn of the Dead"-Remake, "300", "Watchmen") neustem Film "Sucker Punch".





Schaut sehr wild und abgefahren aus. Könnte gut werden, allerdings haben mir bisher grundsätzlich die Trailer zu Snyders Filmen besser gefallen als die eigentlichen Filme. Wobei ich beim zweiten an "South Park" denken musste. Mal schaun.

Und wen es interessiert: das hier ist die Musik aus dem Trailer.

Samstag, November 06, 2010

True Justice aka Steven Seagal geht in Serie)

Zu Franz Kafka brauche ich selbstverständlich wieder einen Gegenpol und schau an:

Aikidō-Specki Steven Seagal bekommt seine eigene Serie!

Irgendwas mit ihm und seinem Undercover-Team, die böse, böse Gangster (und Umweltverschmutzer?) jagen... und wie wir Seagal kennen, garantiert brutal zur Strecke bringen. Ob das mindestens so trashig wird wie "Walker, Texas Ranger"?



Donnerstag, November 04, 2010

The Dark Knight Rises

Lange mussten wir warten, um Neuigkeiten zum "The Dark Knight"-Sequel zu hören. Doch hier sind sie endlich:
Betitelt wird das Projekt vorerst als "The Dark Knight Rises", was absolut 08/15 klingt, bei der Gewichtung zu Gunsten des Inhalts dann doch weniger gravieren ausfällt - sofern die Geschichte stimmt, wovon ich mal ausgehe. Zu der gibt es allerdings noch nicht allzu viel zu berichten. Aber eines hat Christopher Nolan schon durchsickern lassen: Edward Nigma, der Riddler, das rätselstellende Verbrechgenie, wird, entgegen weiträumiger Gerüchte und Annahmen, NICHT der nächste Gegenspieler von Bruce Wayne. Ebenso hat Nolan Mr. Freeze augeschlossen. Vielleicht ist das auch besser so...

Dafür kursiert das Gerücht von Harvey Dents Rückkehr - obwohl er (SPOILER!!!) ziemlich tot am Ende von "Dark Knight" schien. Dabei seien wir doch mal ehrlich: Two-Face durch so einen lächerlichen Sturz tot? Das kann wirklich nicht sein...(SPOILER ENDE!!!)

Hinter der Geschichte stehen wieder Nolan selbst, sowie sein Bruder Jonathan (Screenwriter für "Memento", "The Prestige" und "The Dark Knight") und selbstredend David S. Goyer (Screenwriter für "Dark City", "Blade 1-3", "Batman Begins"). Das sie es verstehen mit Batman umzugehen haben sie schließlich schon zu Genüge mit "Batman Begins" und "The Dark Knight" bewiesen. Jetzt müssen sie das ganze nur noch toppen - was durchaus möglich ist.
Viel wichtiger ist allerdings die Ankündigung von Nolan, dass der Film NICHT in 3D kommt! Denn Nolan kann dem 3D-Trend allgemein nichts abgewinnen und setzt weiterhin auf die HD- und IMAX-Technik, die sich schon in "The Dark Knight" bewährt hat. Und Warner scheint dem nicht im Wege zu stehen (zudem veröffentlichen sie schon "Harry Potter and the Deathly Hallows Part 1" in 2D). Das ich das mit jovialer Euphorie begrüsse, dürfte wohl jedem klar sein, denn für mich ist 3D immer noch ein nutzloses visuelles Gimmick, dass einzig die Ticket-Preise in die Höhe treibt und sonst nicht, aber auch gar nichts zum modernen Kino beiträgt.

OK, viel gab es jetzt nicht zu sagen zu "The Dark Knight Rises":

  • Der Titel ist bekannt (s.o.)
  • Der Riddler ist als Villain raus
  • Mr. Freeze ist als Villain raus
  • Two-Face ist eventuell als Villain drin
  • Die bewährten Schreiberlinge sind am Werke
  • Am Wichtigsten: "The Dark Knight Rises" kommt NICHT IN 3D!!!

Allein für den letzten Punkt möchte ich sagen, der Film kann nur gut werden, aber das bleibt trotz guter Anzeichen abzuwarten.


Quellen:

Montag, November 01, 2010

Kurzreviews Oktober/II/2010

Ein kleiner Nachschub zur ersten Oktober-Liste dieses Jahres, denn vielleicht es der ein oder andere bemerkt, die guten alten Asterix-Zeichentrickfilme fanden sich vermehrt in der letzten Liste. Das liegt darin begründet, dass ich seit einiger Zeit praktische jedes mal, wenn ich aus der Dusche hüpfe, dieses unverschämt eingängige Asterix-Thema besagter Filme vor mich hinpfeiffe!



Damit war klar, ich muss endlich mal meine DVD-Boxen auspacken, um in süssen Kindheitserinnerungen zu schwelgen. Wie wunderbar es doch war! Überwiegend...
Ganz durch bin ich mit den Filmen zwar noch nicht, doch die wichtigsten sah ich inzwischen. Der Rest folgt in naher Zukunft. Aber fragt mich nie nach den Realverfilmungen...

Abseits davon präsentiere ich wiederum die 9 Filme (ausgeschlossen Serien und Filme, die ich mich nicht im Stande sehe zu bewerten, weil ich sie z.B. nur zum Einschlafen gesehen habe), die ich im restlichen Monat Oktober gesehen habe:

Jesse Stone - Sea Change (2007)
Ich bin ein bisschen unfair, denn ich habe die Vorgänger nicht gesehen. Daher entgeht mir viel von der umfassenderen Charakteristik. Nichtsdestotrotz ist der hier ein guter TV-Krimi, etwas altmodisch in der Machart und sehr geruhsam, wie humorlos. Aber gut, leidlich spannend und mit guten Darstellern, allen voran natürlich Tom "Magnum" Selleck, der eine souveräne Vorstellung gibt. Erinnert ein wenig an "Insomnia". (6/10)

Das Vierte Protokoll (1987)
Michael Caine jagt Pierce Brosnan. Gelungener Spionage-Thriller nach Frederic Forsythe, wirkt realitätsnah, allerdings auch höhepunktslos. Hier und da gibt es kurze Gewaltausbrüche, aber durchaus spannend. (7/10)

Asterix erobert Rom (1976)
Der einzige Asterix-Film, der auf keinem Comic basiert, sondern von René Goscinny und Albert Uderzo extra für die Leinwand entwickelt wurde. Die selbstironischen, nationale Klischees ausnutzenden, bisweilen anachronistischen Gags finden sich auch hier mit bestem Witz und Esprit ein und die Geschichte ist eine wahre Freude - ein richtiges Asterix-Abenteur. Habe ich als Kind andauernd geguckt, kriegt dementsprechend einen DICKEN Kinheits-Nostalgie-Bonus. (9/10 mit DICKEM Kinheits-Nostalgie-Bonus)

Falsches Spiel mit Roger Rabbit (1988)
Irre Mischung aus Realfilm und Cartoon, mit auch heute noch beeindruckenden Spezialeffekten. Die Film-Noir-ähnliche Geschichte ist vor allem gegen Ende etwas konfus, doch dabei solch eine herrliche Parodie und gleichzeitige Hommage an Cartoons. Und wie gesagt: die Effekte! (7,5/10)

Sideways (2004)
Großartiger Midlife-Crisis-Roadtrip! Zwar mit besonderem Anreiz für Weinfanatiker, doch nicht weniger für den "normalen" Genussmenschen, dank den sympathischen und dennoch stets menschlichen, weil nicht fehlerfreien, Protagonisten, superb dargestellt von Paul Giamatti und Thomas Haden Church. Hervorragend in Szene gesetzt von Alexander Payne. (8,5/10)

Armour of God (1987)
aka "Der Rechte Arm der Götter". Jackie Chan meets Indiana Jones - klingt toll und ist... reichlich dröge. Es herrscht ein Mangel an Action, die Charaktere sind uninteressant und die Musik ist selbst für asiatische Verhältnisse grauenhaft. Aber, ach, es ist Jackie Chan und auch dieser Film hat seine zwar seltenen, doch nichtsdestotrotz hervorragenden Action-Szenen. Dennoch hätte er mehr sein können. (5,5/10)

Armour of God 2 (1991)
aka "Mission Adler - Der starke Arm der Götter". Jackie Chan meets Indiana Jones, die zweite. Wesentlich unterhaltsamer und kurzweiliger. Lustiger und actionreicher, jedoch unbedingte Kreischresistenz vorrausgesetzt, denn Jackie Chan hat hier gleich 3 Damsels-in-Distress am Hals. Also: simple Story, gute Action, viel Alberei und viel, viel, viel, sehr viel Geschrei. Nicht Jackies Bester, aber unterhaltsam. (7/10)

Im Zeichen des Bösen (1958)
Orson Welles stargespickte Krimi-Spielerei, die etwas zäh in die Gänge kommt, dafür gegen Ende um so fesselnder ist. Und natürlich hervorragend inszeniert, keine Frage. Und, was soll ich sagen, Janet Leigh hat einfach kein Glück mit Motels, doch wahre Freude bereitet in diesem Film das Mexikaner-Make-Up von Charlton Heston. (7,5/10)

Gefahr und Begierde (2007)
Ang Lees wohl persönlichster Film wirkt zwar optisch sehr edel und bildgewaltig, offenbart dabei jedoch so wenig unter der Oberfläche. Wo genau Lee hinsteuert, was er konkret zu vermitteln versucht, erklingt nur schwer unter der eindrucksvollen Bebilderung. Zwar schön anzusehen und man erahnt, wohin der Regisseur will, doch umso weniger bietet der Film. Schöne Bilder, gute Darsteller, tolle Musik, und doch leider nicht gezielt genug. (6,5/10)


9 - 7,2 (64,5)