Dienstag, März 21, 2017

Kurzreviews März/I/2017

Hiermit präsentiere ich wiederrum die 7 Filme und 5 Serienstaffeln/-specials (ausgeschlossen Filme, die ich mich nicht im Stande sehe zu bewerten, weil ich sie z.B. nur zum Einschlafen gesehen habe und noch nicht beendete Serienstaffeln), die ich bisher im Monat März gesehen habe:


Serien-Staffeln
Fanny und Alexander (TV-Langfassung) (1982) - (8-9)
Doctor Who (Series 9) (2015) - (7-9)
Doctor Who: The Husbands of River Song (2015) - (7,5)
Shaun das Schaf [Shaun the Sheep] (Season 5) (2016) - (8-9)
Geschichten aus der Gruft [Tales from the Crypt] (Season 6) (1994-1995) - (6-7,5)

Filme
Ghosts of Mars (2001)
Oder: "Assault on Precinct 13" auf dem Mars. John Carpenter schimmert an allen Stellen durch, insbesondere beim Aufbau der Atmosphäre zu Beginn oder wenn das Team den Schauplatz erkundet, insgesamt leidet der Film jedoch an seinem mageren Budget und mauem, spannungsarmen Drehbuch. Er macht ein bisschen Spaß, zumindest mir, dass Carpenter langsam vom Filmemachen nach Studiobedingungen die Schnauze voll hatte, merkt man hingegen deutlich. (B-Movie-Skala: 6)

L.I.S.A. - Der helle Wahnsinn [Weird Science] (1985)
Mit einem gehörigen Schuss Sci-Fi-Fantasy (mehr Fantasy als Sci-Fi) präsentiert uns John Hughes eine sexy Frankensteinversion, wenn die Nöte und Träume zweier Teenie-Außenseiter zur fleischgewordenen Manifestation ihres pubertären Sehnens und Begehrens werden. Anthony Michael Hall und Ilan Mitchell-Smith beschwören, den 80ern gemäß stilecht mit Hilfe von "modernster" Technik, ihren persönlichen sexy kessen Flaschengeist (oder in Kelly LeBrocks eigenen Worten: "Mary Poppins with breasts") herauf, die ihnen fortan beim Erwachsenwerden und Überwinden von Problemen und bei Konfrontation mit unliebsamen Zeitgenossen den Weg weist (köstlich: Bill Paxton (R.I.P.)), kulminierend in einer gewaltigen, hausverwüstenden Party, auf der die beiden schlussendlich und selbstverständlich lernen müssen, dass sie die Hürden des Lebens ohne die Hilfe eines freundlichen Djinns zu nehmen haben. Und das ist wie immer bei John Hughes ein sympathisches und höchst unterhaltsames Vergnügen, zumal seine temporeichste Komödie. (7,5)

Breakfast Club - Der Frühstücksclub [The Breakfast Club] (1985)
Für viele wahrscheinlich John Hughes Magnum Opus, das auf staunenswerte Art und Weise auf dem schmalen Grat zwischen dated und unvermindert aktuell wandert, ein filmisches Spiegelbild einer ganzen Generation zeichnet und sie konsequent zu Wort kommen lässt, einen Dialog untereinander und Offenlegung des Innersten der High School-Kasten ermöglicht, wie ihn einzig ein fiktive Erweiterung der Realität wie das Medium Film zulässt. Zusammen mit den grandiosen Schauspielleistungen aller Beteiligten ein ganz tolles Erlebnis, selbst für jemanden, der sich nicht zu dieser Generation zählt. (8)

Wartezimmer zum Jenseits (1964)

Gehört nominell natürlich nicht zur Edgar Wallace-Reihe, weist indes einige, vermutlich absichtlich in Kauf genommene Parallelen auf. Auch er zeichnet sich letztlich dadurch aus, eine andere, weniger komödiantische und ostentativ selbstbewusste Haltung einzunehmen, ist ernster und hat besonders in der zweite Hälfte einen deutlich Einschlag zum Film Noir mit Hildegard Knef als Femme fatale und zur James Bond-Reihe. Das hebt ihn willkommen vom üblichen Wallace-Einerlei ab, sintemal er einen spannenden Beitrag zur Welle der Gruselkrimis darstellt. (7)

Das darf man nur als Erwachsene [Sixteen Candles] (1984)
John Hughes erste Regie-Arbeit
, wer hätte das gedacht, nimmt sich seinem Lieblingsthema an: den Nöten und Ängsten der 80er Teenies. Bereits hier mit ausgefeiltem Wortwitz und der grundlegenden Tendenz, seine Protagonisten und ihre Lage ernst zu nehmen, sie jedoch mit einer beschwingten Leichtigkeit zu behandeln. Molly Ringwald und Anthony Michael Hall, zwischen denen der Fokus der Handlung oszilliert, brillieren schon hier in ihren respektiven Rollen und leisten einen nicht zu unterschätzenden Beitrag, uns die Charaktere näher zu bringen. Ein wunderbarer, schöner Film. (7,5)

Pretty in Pink (1986)

Diesmal lieferte John Hughes bloß das Drehbuch, konzentriert sich darin auf den sozialen Unterschied zwischen den Teens. Immer noch ein schönes Erlebnis, Hughes Gespür für seine Protagonisten sei Dank, nichtdestotrotz ein bisschen "Sixteen Candles" light, vielleicht, weil das Drehbuch nicht an die stärksten Momente von Hughes anschließen kann. (7)

Grabbers (2012)

Was auf dem Papier nach dem Versuch klingt, Kultprodukten wie Edgar Wrights "Cornetto-Trilogie" nachzueifern, funktioniert tatsächlich weitestgehend als eigenständige Sci-Fi-Komödie, die bei einem talentierterem Regisseur und Drehbuchautor vielleicht hätte mehr werden können. Zumindest heischt man hier nicht nach billigen Lachern oder Besoffenenwitzeleien, die Charaktere sind grundlegend glaubhaft und in der Regel sympathisch (Bonus für Lalor Roddy), geben das Bild einer schrullig-liebenswerten Inselgemeinschaft gut wieder, die mehr zu thematisieren dem Film wahrscheinlich gut getan hätte. Wie es ist, fällt der Kampf gegen den Außerirdischen Organismus ein wenig unspektakulär und unentschlossen aus, bietet allerwenigstens gute Darsteller, schöne Landschaftsaufnahmen und ordentliche Effekte. Für mehr als nett reicht es allerdings nicht. (6)















 
7 - 7,0 (49,0)

Keine Kommentare: