Donnerstag, September 08, 2011

Die Comichelden-Offensive

Die US-Comic-Verlage stehen vor einem großen Problem: die Verkaufszahlen knicken ein. Die Migration ins Kino ist so gesehen ein logisch konsequenter Schritt, was uns auch unzählige Comicverfilmungen pro Jahr beschert und eine immmense Übersättigung zur Folge haben wird, das prophezeie ich, wenn es nicht schon so weit gekommen ist. Überraschenderweise kommen die meisten dieser Verfilmungen aus dem Hause Marvel, während DC, abgesehen von "Batman", weit hinterher hinkt - was Marvel nicht davon abhält, DC mit einem unmoralischen Angebot an die Comichändler zu ärgern.Eine erste Maßnahme seitens DCs besteht in einem Reboot von 52 Comicreihen, in dem alles, jede Storyline und Entwicklung auf Null zurückgesetzt wird. Es werde wieder Licht in den Comics! Und zwar mit einigen Änderungen, aber mit denselben Charakteren.
Abseits dessen hängt DC noch mit Christopher Nolans "Batman"-Filme im Kinogeschäft. Allerdings wird die Nolan-Trilogie nach "The Dark Knight Rises" vorraussichtlich abgeschlossen sein und die goldene Eier legende Cashcow zurück in den Stall gebracht.
Doch auch hierfür gibt es eine Lösung: genau wie "Superman", der durch Zack Snyder mit "Man of Steel" ein Reboot erfährt, soll "Batman" ebenfalls wieder auf Null gesetzt werden und der Startschuss für eine neue Filmreihe gegeben werden... evtl. sogar mit Crossover des rebooteten Supermans? Wer weiß...

Kommentare:

Citara hat gesagt…

Wenn (!) die Reboots gut gemacht sind, bitte schön. Aber in der Masse bleibe ich fürs erste Skeptisch.

Okami Itto hat gesagt…

Sicher. Gerade bei Batman fände ich wieder mal eine schöne Reihe mehr im Stil der Comics, nicht derart pseudorealisitsch wie die Nolans, begrüßenswert. Düster genug sind die Comics, allein bei der jetzigen Trilogie fehlt mir ein bisschen das abgefahrene Element. ^^