Samstag, Oktober 01, 2011

Kurzreviews September/II/2011

Hiermit präsentiere ich wiederum die 14 Filme (ausgeschlossen Serien und Filme, die ich mich nicht im Stande sehe zu bewerten, weil ich sie z.B. nur zum Einschlafen gesehen habe), die ich im Monat September seit der letzten Liste gesehen habe:

Gefährliche Brandung (1991)
Der 90er-Semi-Kultfilm für Sport-Adrenalinjunkies mit homoherotischen Tendenzen macht durchaus Spaß, dank der gelungenen, durchgestylten Inszenierung (so sah Action früher aus und funktionierte besser...). Es gibt da auch ein Totschlagargument für Swayze-Fans: Patrick Swayze! (7/10)Cliffhanger - Nur die Starken überleben (1993)
Sicherlich einer von Sylvester Stallones Besten: er mal nicht als Ein-Mann-Armee im Godmode, ein aufregendes Setting, ein konstanter Spannungsbogen und gute Action-Szenen. Die Geschichte gewinnt selbstredend keine Preise, aber wer braucht das schon? (7,5/10)

The Man Who Wasn't There (2001)
Ist für mich einfach zu sehr Coen-Gebrüder-Spielerei in elaborierten Bildern und hätte eine intensivere Auseinandersetzung gewiss verdient. Somit in erster Linie eine schwermütige Noir-Hommage, die mir wenig gibt. (6/10)

Sharktopus (2010)
Innovative Variation des "genmanipuliertes-Monster außer Kontrolle"-Motiv, beeindruckende Schauspielerleistungen, Effekte die ihresgleichen suchen und ein originäres Drehbuch machen diesen Tierhorror zum bedeutensten Filmmeilstein seines Genres seit "Der Weiße Hai"! Gnihihi. (8,5/10 auf einer Trash-Skala)

Mad Bull 34 Part 1: Scandal (1991)
Anime-Trash vom Feinsten, das Charles Bronson-Exploitation-Äquivalent aus Japan: sexisitsch, gewalttätig und Selbstjustiz verherrlichend. Ein wahnsinnig dämliches Ding, aber unterhaltsam. (7/10 auf einer Trash-Skala)Transformers - Die Rache (2009)
Ich habe ihn nicht wirklich geguckt und das ich das von allen verdammte Sequel erträglicher fand als den dritten, mag allein daran liegen, dass ich zeitgleich mit einem Kumpel "Zombies!!!" (nicht minder hirnlos, doch 1000-mal unterhaltsamer) gespielt habe. Nichtdestotrotz filmisches Vomitiv, mit den peinlichsten Szenen der Filmgeschichte. Allein für die Transformer-Skrotum-Szene gibts massig Punktabzug. (2/10)

Citizen Toxie: The Toxic Avenger IV (2000)
Trash-Galore, übertrifft seine Vorgänger in jeder Hinsicht was den Trash-Faktor und die Geschmacklosigkeiten angeht - und den Spaßfaktor! Wer seine Niveaugrenze in Subkellerdimensionen setzen kann, ein Herz für Trash hat oder einfach Troma/Toxi-Fan ist, ist verpflichtet sich diese Ausgeburt des Wahnsinns zu Gemüte zu führen! (9/10 auf einer Trash-Skala)

Haus der Spiele (1987)
Solider Thriller mit einigen Spannungshöhepunkten. David Mamet beweist durchaus ein Händchen nicht allein für sein Drehbuch, sondern auch die Regie. (6,5/10)

Freddy vs. Jason (2003)
Nachdem ich diesen Crossover beim ersten mal gar fürchterlich fand, vollzog sich mit der positiveren Rezeption der "Nightmare on Elm Street"-Filme, sowie der weniger positiven Sichtung der "Friday 13th"-Filme bei mir eine drastische Wende: Ronny Yu feiert bei diesem Duell der Giganten eine Mordsgaudi, die sogar kreativ beim Plot ist. Ein Film für Fans durch und durch. Blutig, Actionreich und schwarzem Humor nicht abgeneigt. (8/10)

The Lost Boys (1987)
Böse "Peter Pan"-Variante, Coming-of-Age-Film und 80er-Jahre-Artefakt in einer bunten, unterhaltsamen Mischung. Hat durchaus mehr zu bieten als simplen Vampirhorror. (7,5/10)

Ants on a Plane - Tod im Handgepäck (2007)
In einem Rausch der Kreativität hat der deutsche Verleih diesen äusserst öden B-Tierhorrorfilm mit dem assoziativen Titel einen populären Anstrich verpasst. Und obwohl der Film für B-Verhältnisse solide ist, leidet er daran, dass die meiste Zeit wirklich gar nicht passiert. (3/10 auf einer B-Film-Skala)

Hawk - Hüter des magischen Schwertes (1980)
Schlechte Darsteller, einfallslose Story, miese Effekte und lächerliche Kostüme - ja, dieser Film ist einfach nicht gut. Vorsichtig ausgedrückt! Aber nicht minder unterhaltsam! Wie kann ich mich diesem Trash verwehren? Und wie könnte ich nicht nachvollziehen, dass dieser Film für viele ein guilty pleasure ist? (6/10 auf einer Trash-Skala)

Das Weib des Pharao (1922)
Früher Monumental-Stummfilm von Ernst Lubitsch, leider nur unvollständig erhalten. Auch heute noch durchaus bildgewaltig und mit beeindruckenden Massenszenen. (8/10)

Eraser (1996)
Tatsächlich einer von Arnold Schwarzeneggers besten: straighter 90er-Actionfilm, mit einem coolem Hauptcharakter, dank James Caan einem charismatischen Bösewicht und durchaus nicht unspannenden Szenen. (7,5/10)













14 - 6,7 (93,5)

Kommentare:

Citara hat gesagt…

Ach, Eraser und Cliffhanger, das waren noch Zeiten!

ich seh schon, Sharktropus muss ich unbedingt sehen.

Du und Transformers, ihr werdet nie Freunde, habe nichts anderes erwartet.

Jens hat gesagt…

Gefährliche Brandung - Die guten 1990er... :D
Ich finde auch, dass die Action da besser funktioniert hat, Eraser mit seinen perfekt abgestimmten One-Linern ist da natürlich ein Paradebeispiel.

Ganz im Gegensatz zu Transformers - Michael Bays Erfolg ist mir bis heute ein Rätsel.

Okami Itto hat gesagt…

Absolut. Und ich weiß, dass es merkwürdig erscheint, wenn einen Trashfilme begeistern und man dennoch versucht, "Transformers" ernsthaft zu kritisieren. Aber glaubt mir: ich habe genug Gründe!

mys hat gesagt…

Transformers 2 ist echt unterirdisch. Den ersten fand ich ganz gut.

Okami Itto hat gesagt…

Ich sags mal so: ich fand den ersten am erträglichsten. ;-)

Ich fasse meine Einstellung mal endgültig zusammen: Michael Bay's Transformers suck! Case closed!