Freitag, Februar 03, 2012

Jahresrückblick 2011 - Einleitung

Herzlich Willkommen zu meinem Jahresrückblick auf mein Filmjahr 2011!

Endlich! End-, end, endlich wagte ich es, trotz beidseitiger Mittelohrentzündung, meine Kurzreviewlisten des Jahres 2011 unter die Lupe zunehmen und, wie letztes Jahr, die Höhe- und Tiefpunkte, Enttäuschungen, sowie Guilty Pleasures zusammenzufassen. Darüberhinaus gibt es einen kleinen Rückblick auf meine "Phasen", die man als thematische Schwerpunkte auffassen kann, selbst wenn es bei dem "klein" bleibt, denn schließlich ist mein Durchhaltevermögen bekannterweise hin und wieder arg begrenzt... Vielleicht ist es mit meiner Hingabe doch nicht so weit her.Bevor es los geht, fühle ich mich verpflichtet, noch das ein oder andere vorrausszuschicken: ich gehe nicht oft ins Kino, obgleich ich eine gewisse Leidenschaft für es empfinde. Das liegt daran, dass ich nur wenige Filme als wirklich lohnenswert empfinde, sie auf der großen Leinwand zu erleben, weswegen die Sichtung manches Werkes bis zum DVD-Release auf sich warten lässt und darüber hinaus. Dazu ergänzend muss ich klarstellen, dass ich mich äusserst ungern Hypes ergebe, denn ein Hype stellt sich respektive zumeist als dem Film nicht gerecht werdend heraus. Selbst wenn dessenungeachtet viele noch darauf beharren. Zum Schluss möchte ich mich entschuldigen, dass auf meiner Liste eventuelle manche Filme auftauchen, deren große Zeit gut und gerne ein, zwei Jahre+ überschritten ist, ich es mir aber dennoch nicht nehmen lasse, sie als persönliche Entdeckung zu verkaufen. Das liegt in erster Linie daran, dass ich mich an vieles erst sehr spät wage. Wenn ich es dann aber in die Liste aufnehme, muss mich irgendetwas schwer beeindruckt haben. Das, um es zu rechtfertigen.Wie dem auch sei: um dieses mal der Verschrecktheit meiner Leser zuvorzukommen, auf dass sie der Umfang des Rückblickes nicht erschlägt, zumal im Vergleich zu der das letzte Jahr behandelnden Liste dieses mal ein ganzes Jahr berücksichtigt wurde, separiere ich die Retrospektive in mehrere Posts mit verschiedenen Schwerpunkten. Das hilft mit Sicherheit der Übersicht und darüberhinaus brauche ich für die nächste Zeit nicht allzu viel Engagement in die Suche nach frischem Blogmaterial stecken, höhöhö...

Somit folgt auf diese Einleitung zunächst die Zusammenfassung der Accumulatio bestimmer Filme, darauf die Auflistung meiner Höhepunkte und kleiner Entdeckungen, anschließend der Nadir, mit den Tiefpunkten und Enttäuschungen. Den krönenden Abschluss machen meine persönlichen Guilty Pleasures. Und so steht das Programm für meinen Blog für die nächsten Tage!Zunächst möchte ich jedoch den großen Film- und Fernsehstars, wie Filmschaffenden (also minus Steve Jobs) gedenken, die dieses Jahr verstorben sind. Immerhin verschieden dieses Jahr Größen wie Elizabeth Taylor, Sidney Lumet und John Barry, sowie auf dem deutschen Markt Bernd Eichinger und insbesondere (auch wenn ich unseren Imperator damit ärgere ;-) ) Loriot. Mögen sie in Frieden ruhen!

R.I.P.

Zu guter letzt gibt es noch für all diejenigen, die es interssiert, die blanken Zahlen:
2011 habe ich 23 Reviewlisten veröffentlicht, welche Kurzkommentare zu 277 Filmen enthielten (gelegentliche Doppelnennung möglich), also ungefähr 12 Filme pro Liste. Summa summarum habe ich 1770 und einhalb Punkte auf einer Skala von 1 (mies) bis 10 (Meisterwerk) vergeben, mit einer durchschnittlichen Wertung von 6,4 (vgl. 7 in der vorherigen Liste).Mit den statistischen Werten aus dem Weg, kann es also losgehen. Beim nächsten Mal: die Accumulatio.

Kommentare:

Patrick Dreißig hat gesagt…

Das sind wirklich verdammt viele Filme!

Jens hat gesagt…

Wir sind gespannt.
Und gute Besserung. :)

Okami Itto hat gesagt…

@ Patrick:
Geht doch. ^^

@ Jens:
Danke. Leider verzögert sich die Lsite allerdings noch ein bisschen. :-P