Mittwoch, Juni 15, 2011

Kurzreviews Juni/I/2011

Hiermit präsentiere ich wiederum die 7 Filme (ausgeschlossen Serien und Filme, die ich mich nicht im Stande sehe zu bewerten, weil ich sie z.B. nur zum Einschlafen gesehen habe), die ich bisher im Monat Mai gesehen habe:

Project A (1983)
aka "Der Superfighter". Jackie Chan, Sammo Hung, Yuen Biao und Piraten. EPIC! (9/10)The Expendables (2010)
Die Crème de la Crème des Actionfilms vereint unter der Leitung Sylvester Stallones. Explosive Action und ausreichend 80er-Flair lassen einen die unübersichtliche Kamera und den Stakkato-Schnitt erdulden. Netter Action-Spaß. (7/10 auf einer B-Action-Skala)

Alarmstufe: Rot (1992)
"Die Hard"-Epigone durch und durch, hier in der Steven Seagal-Variante. Dafür auf beachtlichem Niveau, zwar ohne clevere Wendungen, doch mit guter Action und dank Tommy Lee Jones und Gary Busey einprägsamen Bösewichter. (7/10 auf einer B-Action-Skala)

Die Unglaublichen - The Incredibles (2004)
Spaßiger Mix aus Superheldenparodie, Agentenhommage und mit den üblichen Familienelementen, vielleicht etwas actionlastig, doch bunt, witzig und unglaublich unterhaltsam. (7,5/10)

Mit teuflischen Grüßen (1967)
Walzt seine Prämisse unnötig aus und präsentiert jede neue Enthüllung zu beiläufig, wiederholt sich zudem. Wäre als Kurzfilm gewiss effektiv. (5/10)

Death Race (2008)
Paul W.S. Anderson versaut es mal wieder: die an Videospiele erinnernd inszenierten Rennszenen werden nach dem unterhaltsamen ersten mal ermüdend repetitiv, abseits der Strecke wird es ebenso mies wie vorhersehbar. Jason Statham kann nicht alles mit seinem Charisma retten, schon gar nicht wenn Anderson versucht, seine Mario-Kart-Komplexe zu bewältigen. (3,5/10)

Rette deine Haut, Killer (1981)
Ganze miese Musik für einen eigentlich sehr unterhaltsamen Krimithriller, der mit der Gewalt nicht gerade zimperlich nimmt. Besonders Alain Delons (synchronisierte)Oneliner sind unterhaltsam. (6,5/10)






7 - 6,5 (45,5)

Keine Kommentare: