Donnerstag, November 15, 2012

Kurzreviews November/I/2012

Hiermit präsentiere ich wiederum die 6 Filme (ausgeschlossen Serien und Filme, die ich mich nicht im Stande sehe zu bewerten, weil ich sie z.B. nur zum Einschlafen gesehen habe), die ich bisher im Monat November gesehen habe:

Das Fenster zum Hof (1954)
Alfred Hitchcocks geniale Voyeurismusstudie, in der er ein Panorama aus Geschichten entwirft, von denen der Krimiteil beinahe den uninteressantesten darstellt. Dabei arbeitet er inszenatorisch mit wenigen, nichtsdestotrotz effektiven, nicht zu elaborierten Mitteln. (9,5/10)

Ip Man (2008)
Legendbebilderung des Kampfsportgroßmeisters, perfekt besetzt mit Donnie Yen, der nicht nur in den zahlreichen, hervorragenden Kampfszenen glänzt. Die Geschichte erzählt einmal mehr vom Kampf unterdrückter, doch entschlossener Chinesen gegen böse Japaner, dies jedoch packend inszeniert. (8/10)

Das A-Team - Der Film (2010)
Ich begehe ein Sakrileg, ich weiß, aber mir gefällt das neue Team besser als das Original. Es hilft, dass sich der Film in den total überzogenen, albernen, sowas von realitätsfernen Actionszenen niemals ernst nimmt - und nahezu zur Gänze aus diesen besteht. Superunterhaltsamer Actionirrsinn. (6,5/10)

Der Mann der James Bond war (1989)
Ian Flemings Leben als schnarchige Bond-Geschichte in der einen Hälfte, unaufgeregtes Drama in der anderen. Hüftlahmes und einschläfernd inszeniertes Portrait. (4/10)

Wer hat Angst vorm schwarzen Mann (2009)
Unsinniges Horrordrehbuch von der Stange, besonders in den "gruseligen" Szenen miserabel inszeniert. Absolute Gegensätze: Deutschland und Genrefilme. (3/10)

Thor - Der Allmächtige (2011)
Zwei Zitate, die alles sagen: "Für Odin müssen wir unseren Mann stehen!" und "ODIN! WO IST DER HAMMER!". Die Thorvariante von "Birdemic" mit nicht abbrechender "epischer" Beschallung (es Musik zu nennen, würde ich mir nie verzeihen) ist unterirdisch mies - aber unterhaltsam. (1/10)















6 - 5,3 (32)

1 Kommentar:

prophet hat gesagt…

Ich konnte mit Hitchcock früher nichts anfangen aber seit ich North By Northwest gesehen habe erwärme ich mich immer mehr dafür.