Dienstag, Mai 06, 2014

Die Jar Jar-Pflicht ruft

Ja, ich nehme Jar Jar seinen verräterischen Ausverkauf von "Star Trek" immer noch übel und bin mir dahingehend im Unklaren, wie ich zu der neuen "Star Wars"-Trilogie stehe. Zwar hat er mit SEINEM "Star Trek" immerhin eine mannierliche "Star Wars"-Fingerübung abgeliefert, nichtsdestotrotz stehe ich dem Projekt mehr skeptisch denn hoffnungsfroh gegenüber, einschließlich des potentiell gefahrvollen Disney-Einflusses. Insofern ist das hier ein bloßer Pflichtpost zu "Star Wars Episode VII":

Denn die ersten Namen der Darstellerriege zur Sequel-Trilogie sind benannt. Die Hauptrollen übernehmen angenehm unverbrauchte Darsteller wie John Boyega ("Attack the Block", "Half of a Yellow Sun", "The Whale"), Adam Driver ("Girls", "Bluebird", "Inside Llewyn Davis"), Daisy Ridley ("Silent Witness", "Casualty", "Mr Selfridge"), Oscar Isaac ("The Nativity Story", "Balibo", "Robin Hood") und Domhnall Gleeson ("True Grit", "Harry Potter and the Deathly Hallows", "Dredd"), unterstützt von gestandenen Recken wie Andy Serkis ("The Lord of the Rings", "King Kong", "Dawn of the Planet of the Apes") und Max von Sydow ("The Seventh Seal", "The Exorcist", "Judge Dredd"). Sehr erfreulich, wenn auch ein wenig gefällig, ist die Nachricht, dass die "Star Wars"-Urgesteine Harrison Ford, Carrie Fisher, Mark Hamill, Anthony Daniels, Peter Mayhew und Kenny Baker wieder in ihre respektiven Rollen schlüpfen (ich vermute dahinter indes wenig mehr, als Cameos eines Nimoy-Grades). Nicht zu vergessen, dass John Williams abermals die Musik komponiert.

Gleichzeitig wurde jedoch alles aus dem sogenannten "Star Wars Expanded Universe" (sprich sämtliches fiktive und (ursprünglich) offiziell lizenzierte Material außerhalb der beiden Original-Filmtrilogien) und den Spielen als nicht-kanonisch gebranntmarkt - was im Grunde nichts anderes verheißt, als dass Jar Jar erneut auf alle scheißen darf, was eine treue und (überwiegend) ambitionierte Gruppe von Fans über die Jahre geschaffen hat, nur um seinen eigenen Müll zu erzählen (was Disney übrigens arrogant und anmaßend als "a New Page" euphemisiert und bestimmt geschickt auszubeuten versteht). Dann wiederrum spricht dabei bloß der hasserfüllte Trekkie in mir, schließlich betrifft dies dieses mal "nur" das Expanded Universe, während er bei "Star Trek" Gene Roddenberrys Erbe elementar vergewaltigt hat. Insofern...

Kommentare:

Der Imperator hat gesagt…

Als gestandener Star Wars und Star Trek Fan (Ja, das geht! ;P) waren sowohl die Neuen Star Trek Filme als auch die Nachricht vom herunterspülen des EU in der Toilette eine Abfolge schlechter alpträume. Wobei ich zugeben muss das die beiden Star Trek Neuauflagen keine schlechten Filme sind, auch wenn sie mit Star Trek nur noch die Namen der Charaktere und des Schiffs gemein haben. ^^

Bleibt abzuwarten was Abby auch Star Was macht. Im Drehbuch hat er ja wohl zumindest nicht seine Finger drin.

Ich habe aber schon jetzt Angst vor Episode VII: Die Lens Flares schlagen zurück! ;)

Okami Itto hat gesagt…

Ich mag auch beides sehr, aber aus verschiednen Gründen. "Star Trek" ist ungleich "Star Wars" und diese fundamentale Regel (unter anderem) hat Jar Jar bei SEINEM "Star Trek" verletzt, bzw. er hat "Star Trek" gänzlich unter einer "Star Wars"-Oberfläche verschwinden lassen.
Trotzdem fand ich die "Star Trek"-Filme als hohle Sci-Fi-Blogbuster in der Tat konsumierbar, wie Du. Und "Star Wars" traue ich Jar Jar eher zu. Ekelhaft finde ich hingegen die Haltung von Disney, einfach alles, was sie nicht geschaffen und unter Kontrolle haben (Stichwort EU) als nicht-kanonisch abzuschreiben. Das ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten.

Der Imperator hat gesagt…

Tja, das EU würde sie aber limitieren, da es ja schon bis weit über 100 Jahre in die Zukunft reicht und das mehr oder weniger lückenlos.

Die wollen halt was eigenes machen und sich nicht limitieren lassen. Immerhin ging für die Marke mehrere Milliarden über den Tresen.

Ich bin mir sicher die alten Fans (mich eingeschlossen) hätten sich sehr über eine Verflmung der Thrawn Trilogie gefreut, doch Disney geht eigene Wege und das muss nicht zwingend schlecht sein (Siehe Marvel).

Der Fan in mir fühlt sich vor den Kopf gestoßen, der Realist sieht die Gründe hinter der Entscheidung.

Vielleicht finden ja doch noch Elemente oder Personen aus dem EU ihren Weg in die neuen Filme.
Ich gebe ide Hoffnung nicht auf. :)

prophet hat gesagt…

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich kaum Interesse an Episode 7 habe. Star Wars ist für mich erzählt und die Ressourcen die in das Projekt fließen sollten lieber einen neuen Science-Fiction Film mit originellem Script machen, als dieselben Franchises weiter aufzublähen.