Mittwoch, Mai 18, 2011

Was für eine Woche

Was für ein beschissener Monat! Wirklich.

Dabei schien vor nicht allzu langer Zeit noch die Sonne, als ich nach Feierabend meinen Schritt nach Hause lenkte. Es war ungemein angenehm: ein schöner Spaziergang in der Sonne nach Hause, dabei Musik auf den Ohren, die ich seit Ewigkeiten nicht gehört hatte und die es dennoch schaffte, mir immer noch ein wohliges Gefühl zu erzeugen. Es war im Grunde einfach ein schöner Tag.
Eine Woche später eröffnet mir der Betriebsrat im priavten (mit einem unschlagbaren Timing...) dann, dass ihnen meinen Kündigung vorliegt und 7 Tage darauf habe ich die ordentliche Kündigung ganz offiziell. Nicht das ich darüber groß jammern möchte, denn letztenendes war es bloss ein kleiner Studentenjob, um die Zeit bis zum Studiumbeginn zu überbrücken. Dennoch die Verärgerung bleibt, denn es gab buchstäblich keinen Grund für meine Entlassung, ich habe gut und gewissenhaft gearbeitet, der einzige Fehler an mir bestand in meiner mangelnden Oberweite, wie dem Ende meine Probezeit, wodurch ich wohl zu teuer geworden wäre.

Indes, das bedeutet für mich das kleinere Übel. Viel schlimmer ist für mich der Verlust eines langjährigen Belgeiters: mein innig geliebter Kater und Weggefährte, der immer für mich da war, das Tier, mit dem ich aufgewachsen bin, musste am 11. Mai eingeschläfert werden.
Stolze 15 Jahre ist er alt geworden und er hatte ein wunderschönes Leben, dass auch den Menschen in seiner Umgebung Freude bereitet hat. Er war ein äusserst charakteristischer Kater mit seinen ganz eigenen Marotten und einem unverkennbaren Maunzen, ohne das es sehr still in unserem Haus werden wird. Bis zum Ende war er lebensfroh und fidel, wenn auch von gebrechlicher Statur und kränklicher Konstitution. An seinem letzten Tag konnte er dennoch nicht mehr und sein Weiterleben hätte eine einzige Riesenqual für ihn bedeutet, weswegen wir diese unendliche schwere Entscheidung für ihn treffen mussten.

Ich werde Dich unglaublich vermissen mein Dicker! So einen Kater wie Dich gibt es nie mehr, nirgens. Du warst wahrhaftig einzigartig!

R.I.P.

Kommentare:

Der Imperator hat gesagt…

Mein Beileid!
Ich kann nachvollziehen wie du dich fühlst, habe ich doch vor 5 Jahren meinen langjährigen vierbeinigen Freund verloren. Das war mein erster Hund, folgsam und anhänglich wie eine Klette. Wenn so ein Tier aus dem Leben scheidet geht das nicht spurlos an einem vorbei.

Aber Kopf hoch, die Erde dreht sich weiter und in Deinen Erinnerungen lebt er weiter.

Citara hat gesagt…

Ich weiß wie schmerzhaft der Abschied von einem lieben Pelztiert ist. Mein Mitgefühl und Beileid. Worte Helfen dabei leider wenig, vielleicht kannst du darin und in den schönen Erinnerungen etwas Trost finden.

Darth Puma hat gesagt…

Beim Lesen kommen mir die Tränen.
Es tut mir sehr leid, dass Du einen wahren Freund verloren hast.
Hey, tröste Dich mit der Vorstellung, dass Dein geliebter Kater jetzt mit meiner heiß geliebten Katze Bijou und den vielen anderen lieben Stubentigern den Katzenhimmel unsicher macht.